Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Du möchtest nicht nur dafür sorgen, dass anderen „ein Licht auf geht“, sondern viel mehr dafür, dass bei ihnen das Licht „an geht“. Als Elektroniker der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik bist du genau dafür und für noch viele andere interessante Tätigkeiten zuständig.  Du planst die elektrische Versorgung von Gebäuden, installierst Anlagen und bist für die weitere Betreuung zuständig. Also nicht nur dafür zuständig, Steckdosen und Lichtschalter oder Sicherungen zu montieren. Vielmehr ist es deine Aufgabe, komplexe energietechnische Anlagen, elektronische Steuer- und Regelsysteme zu installieren. Diese Systeme findet man beispielsweise zur Raumklimaregelung, aber auch in Alarmanalagen oder bei Türkontrollsystemen.
In einer Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik arbeitest du in Betrieben des Elektrohandwerks.

Als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bist du natürlich nicht nur dafür zuständig, Steckdosen und Lichtschalter oder Sicherungen zu montieren. Vielmehr ist es deine Aufgabe, komplexe energietechnische Anlagen, elektronische Steuer- und Regelsysteme zu installieren. In der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik kümmern sich Elektroniker um elektronische Systeme und Anlagen in Gebäuden. Für die Energieversorgung von Gebäuden planen und installieren sie beispielsweise Sicherungen und Anschlüsse

Für diese Aufgabe solltest du ein gutes technisches Verständnis mitbringen und keine Angst, aber Respekt vor Elektrizität aufweisen. Der Umgang mit Kunden erfordert eine gute Kommunikationsfähigkeit, in gleicher Weise aber ebenso mit Bauleitern oder anderen Handwerkern.

Hier macht man sich schon Mal die Finger schmutzig, das sollte dir bewusst sein. Arbeitskleidung gehört daher zur Grundausstattung. Die elektrischen Anlagen werden an ungewöhnlichen Orten platziert, oft muss die Tätigkeit daher in großer Höhe oder in kleinsten Ecken ausgeführt werden, Angst vor Höhen oder engen Räumen ist daher nicht förderlich.

  • es im Winter energieeffizienter ist, einen Wäschetrockner zu benutzen, statt die Wäsche aufzuhängen?
  • der Anteil der USA am Weltenergieverbrauch mindestens 20% beträgt?
  • Energiesparen immer mehr im Trend liegt?
  • Elektronik von dem griechischen Wort „elektron“ kommt, das übersetzt „Bernstein“ bedeutet?
  • du mit dem Beruf des Elektronikers der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik aktiv den Umweltschutz unterstützt?

Langeweile wirst du bei deiner Ausbildung als Elektronikers der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik mit Sicherheit nicht haben. Ob im Betrieb, bei den Kunden, oder in der Berufsschule: Du wirst in deiner Ausbildung viel Unterwegs sein und eine Menge Herausforderungen bewältigen. Hierbei kann deine Arbeit auch teilweise im Freien stattfinden, wenn du beispielsweise eine Satelitenanlage installierst. Du arbeitest oft in einem Team und kannst auf die Unterstützung deiner Kollegen zählen. Du scheust keine Herausforderungen, bist ein schlaues Köpfchen und machst vor körperlicher Arbeit keinen Halt? Dann ist die Ausbildung als Elektronikers der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik genau das Richtige für dich!

  1. Ausbildungsjahr 650,00 €
  2. Ausbildungsjahr 700,00 €
  3. Ausbildungsjahr 800,00 €
  4. Ausbildungsjahr 900,00 €

Um gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben, musst du dich auf jeden Fall ständig weiterbilden oder Zusatzqualifikationen erwerben. Schließlich musst du immer auf dem neusten Stand der Technik sein.

Du kannst deine Meisterprüfung machen, zum Beispiel Elektrotechnikermeister.
Wenn du Abitur oder Fachabitur hast, bietet sich ein Studium im Fach Elektrotechnik an.

Du solltest Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik werden, wenn …

  1. Technik dich brennend interessiert
  2. du dich während der Arbeit gerne bewegst.
  3. du gut planen und logisch denken kannst.
  4. du gerne an unterschiedlichen Orten arbeiten möchtest.

Du solltest auf keinen Fall Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik werden, wenn …

  1. du dir nicht vorstellen kannst mit schweren Geräten zu arbeiten.
  2. du lieber in einem gemütlichen Büro sitzen möchtest.
  3. Mathe und Physik deine schlechtesten Fächer sind.